Artikel “Swissinfo”: «Konversionen zum Islam können als etwas Verdächtiges gesehen werden»

Eine Studie untersucht zum ersten Mal die Begleitung, die Konvertit:innen in der Schweiz erfahren.

Das Angebot sei nötig, insbesondere um gewisse Vorstellungen zu widerlegen, die man im Internet findet, sagt Studienleiter Federico Biasca.

Weiterlesen

Islamisches Opferfest am 16. Juni 2024

Wir wünschen allen Musliminnen und Muslimen ein schönes Opferfest!
Eid Mubarak!

Weiterlesen

Audio “SRF”: «Islam in der Schweiz: Wie die ersten Moscheen entstanden»

Die Kasernenmoschee in Basel ist eine der ältesten der Schweiz, gegründet als Verein wie so viele Religionsgemeinschaften. Denn die türkischen Familien mussten erst eine Moschee aufbauen, als sie in die Schweiz kamen.

Die jüngere Generation, in der Schweiz aufgewachsen, sieht sich als Schweizer Muslime. Und will den Moscheeverein in die Zukunft führen. Keine einfache Aufgabe, denn Moscheevereine stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie andere Vereine. Und sie stehen im Spannungsverhältnis zwischen den Erwartungen der Gesellschaft und jener der Mitglieder.

Folgende Fragen werden beantwortet:

Wie sind die ersten Moscheen in der Schweiz entstanden?
Warum sind Moscheen oft als Vereine organisiert?
Welche Herausforderungen erwarten Moscheen in Zukunft?

Weiterlesen

“Jahresbericht GGGfon”: «Fälle von Muslimfeindlichkeit nehmen im Kt. Bern weiter zu»

Am 1. Mai 2024 veröffentlichte die Beratungs- und Meldestelle GGGfon ihren Jahresbericht für das Jahr 2023.

Daraus geht hervor, dass Fälle von Muslimfeindlichkeit weiter zunehmen und nun 3,35% aller erfassten Fälle im Kanton Bern ausmachen. Insbesondere ist eine Verdoppelung der Fälle in der Kategorie “Feindlichkeit gegenüber Menschen aus dem arabischen Raum” im Vergleich zum Vorjahr festzustellen. Diese Kategorie macht nun einen Gesamtanteil von 6,32% aus.

Die betroffenen Lebensbereiche bestätigen den Eindruck einer erhöhten Anzahl von Fällen im Bildungsbereich:

Obligatorische Schule (13%)
Öffentlicher Raum (9%)
Arbeitsplatz (8%)

Der Islamische Kantonalverband Bern (IKB) nimmt diese Zahlen mit grosser Besorgnis zur Kenntnis. Es ist zu erwarten, dass diese Zahlen als Aufforderung an Politik, Behörden und die Gesellschaft dienen, sich aktiv gegen jegliche Form von Rassismus, Diskriminierung und Muslimfeindlichkeit einzusetzen.

Der Islamische Kantonalverband Bern ist ein offizieller Vernetzungspartner von GGGfon.

Weiterlesen

Artikel “der Bund”: «Konflikte tragen zum Zusammenhalt bei»

Die Gesellschaft kann an einem demokratischen Streit über den Islam wachsen. Aber dazu gehört auch, Betroffenen zuzuhören und sie ernst zu nehmen.

Weiterlesen

Fest des Fastenbrechens am 10. April 2024

Für rund 38.500 Menschen im Kanton Bern bricht heute ein ganz besonderer Tag an.

Es ist der Tag des Festes des Fastenbrechens, auch bekannt als Eid ul Fitr oder Zuckerfest, das den Abschluss des heiligen Fastenmonats Ramadan markiert. Neben dem morgendlichen Gebet und einer Predigt werden Festtagsgrüsse ausgetauscht, Geschenke verteilt und gemeinsame soziale Aktivitäten unternommen.

Der Islamische Kantonalverband Bern sendet allen Muslimen im Kanton Bern herzliche Segenswünsche für einen gesegneten und freudvollen Eid ul Fitr Festtag.

Eid Mubarak!

Weiterlesen

Artikel “20min”: «An der Tür der Moschee prangten islamfeindliche Schmierereien»

Zwei Schriftzüge – «Deus vult» und «Islam is cancer» – prangten am Samstag auf der Tür einer Moschee in Ostermundigen. Der islamische Kantonalverband Bern verurteilt die Schmierereien. Nach dem Gewaltdelikt in Bad Ragaz sei es ein weiterer Rückschlag für das Sicherheitsgefühl von Muslimen.
Nun fordert der islamische Kantonalverband Bern einen besseren Schutz für religiöse Minderheiten.

Weiterlesen

Artikel “20min”: «Wir hätten Abu Alia nicht eingeladen»

Die Föderation islamischer Dachorganisationen Schweiz verurteilt die Einladung des radikal-salafistischen Predigers Abu Alia.

«Oft wird auf generalisierende Weise von Muslimen gesprochen», sagt Pascal Gemperli, Mediensprecher der Föderation islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS), zu 20 Minuten. «Es gibt gravierende Unterschiede zwischen Islamismus und dem Islam und jeder Muslim lebt seine Religion anders aus, so wie das auch beim Christen- oder Judentum der Fall ist.»

Gemperli sieht die Verantwortung vor allem bei der Moschee. «Wir hätten Abu Alia nicht eingeladen», so Gemperli. «Wir vertrauen in die Behörden, die Gefahr, die von solchen Gästen ausgeht, einzuschätzen und wenn nötig Massnahmen zu ergreifen.» Die Moschee ist nicht Teil eines Dachverbandes. Das verurteilt Gemperli: «Teil eines Verbandes zu sein, kann dabei helfen, solche Einladungen zu verhindern.»

Die FIDS distanziere sich von Extremistinnen und Extremisten.

Der IKB ist Mitglied bei der FIDS und trägt dieses Statement mit. Die besagte Gemeinschaft in Biel ist kein Mitglied des IKB.

Weiterlesen

Stellungnahme “fids.ch”: Auch Angriffe auf Musliminnen und Muslime müssen aufs Schärfste verurteilt werden

Der Islamische Kantonalverband Bern zeigt sich zutiefst bestürzt über den grausamen Angriff, der sich kürzlich in Bad Ragaz (SG) ereignet hat. Als Mitglied der FIDS unterstützt der IKB deren Stellungnahme vollumfänglich und kann die Irritation in den muslimischen Gemeinschaften bestätigen. 

Weiterlesen

Artikel “blick.ch”: «Er fragte nach unserer Religion und stach dann zu»

Der Vorfall in Bad Ragaz (SG), bei dem zwei Männer von ihrem Nachbarn angegriffen wurden, hat den Islamischen Kantonalverband Bern (IKB) zutiefst bestürzt. Die brutale Attacke führte zu schweren Verletzungen, darunter eine fast abgetrennte Hand sowie zahlreiche Schnitt- und Stichwunden, und hinterliess eine traumatisierte Familie. Die Opfer und ihre Angehörigen sind in unseren Gedanken, und wir senden ihnen unsere aufrichtigen Genesungswünsche in dieser schwierigen Zeit.

Dieser Vorfall hat auch tiefe Ängste und Besorgnis innerhalb unserer Gemeinschaften ausgelöst. Die Tatsache, dass das Motiv für diesen Angriff anscheinend die Religionszugehörigkeit der Opfer war, ist äußerst beunruhigend. Niemand sollte aufgrund seiner religiösen Überzeugungen angegriffen oder bedroht werden. Es ist zutiefst verstörend, dass solch intolerante und gewalttätige Handlungen in unserer Gesellschaft stattfinden.

Weiterlesen